Danke, dass Sie den Newsletter der Stiftung abonniert haben.

Einweihung des Denkmals für Herzog Friedrich Ferdinand von Anhalt-Köthen 15.06.2012

1828 gelangte der deutsche Herzog Ferdinand von Anhalt-Köthen in den Besitz eines Stück Lands an der Schwarzmeerküste. Er gründete nicht weit von der Ortschaft Tschapli eine Kolonie für Umsiedler aus Ostdeutschland und taufte sie zu Ehren des anhaltischen Herzogsgeschlechts der Askanier «Askania Nova». Später ging Askania Nova in den Besitz von Friedrich von Falz-Fein über, dem der berühmte Naturpark mit exotischen Tieren und auch der grosse dendrologische Park, der heute ein Biosphärenreservat ist, zu verdanken sind. Bei der Einweihung des Denkmals waren der Direktor des Biosphärenreservats Askania Nova, V. S. Gavrilenko, ein Vertreter aus der Region Anhalt, Hans Schwan, der das Denkmal organisiert und initiert hat, der Priester Pater Ioann Konevets, der Bildhauer Dmitry (Mitya) Tugarinov und andere zugegen.